Herren 1: Zweiter Derbyerfolg in Serie

HSG Walzbachtal – SV Langensteinbach 33:25 (14:9)

Mit dem Schwung der guten Vorstellung bei der TG Eggenstein im Rücken wollte die HSG vor heimischer Kulisse in der Jöhlinger Schulsporthalle auch das zweite Kreisderby für sich entscheiden. Zu Gast war der Tabellenvorletzte aus Langensteinbach, gegen den man im Hinspiel nur ein Unentschieden holen konnte. Beide Teams gingen mit einigen angeschlagenen Spielern in die Partie oder mussten gänzlich auf sie verzichten, auf Seiten Walzbachtals beispielsweise Lindörfer, Heidt, Lücke und Zengerle. Die Gäste fanden besser ins Spiel und legten schnell auf 1:3 vor, was vor allem an unkonzentrierten Abschlüssen der Gastgeber lag. Bis zur 10. Spielminute dauerte es, bis die HSG das zweite Tor erzielen und den Bann brechen konnte. Dann aber kam man immer besser in die Partie und drehte diese über 4:4 auf 7:5, ehe Langensteinbach beim 8:8 wieder zum Ausgleich kam. Es folgte eine ganz starke Phase der Hausherren, die gestützt auf einen starken Braun im Tor und den erneut torgefährlichen Linkshändern Paha und Kinsch mit einem 6:1-Lauf bis zur Halbzeit auf 14:9 davonziehen konnten. Den Start in Halbzeit Zwei hatte sich der SVL in der Kabine sicherlich anders vorgestellt, denn die HSG startete durch die gut aufgelegten Junker und Kloss den nächsten 6:1-Lauf. In dieser Phase tat sich auch Langsdorf hervor, der seine Shooterqualitäten mit insgesamt 6 Buden aus der zweiten Reihe unter Beweis stellen konnte. Beim Stand von 20:10 in der 36. Minute war SVL-Coach Ziefuß gezwungen, sein Time Out zu nehmen. Das kurze Aufbäumen der Gäste war aber spätestens beim 23:13 wieder erloschen und das Spiel plätscherte von nun an vor sich hin. Ruven Lang sah früh in der Partie seine zweite Zweiminutenstrafe und wurde nach Lindörfers Ausfall in Halbzeit zwei nur noch im Angriff eingesetzt. Dort konnte er zwar kein Tor erzielen, aber schaffte immer wieder Platz für seine Mitspieler oder bekam Strafwürfe zugesprochen, die Kapitän Reichert souverän verwandelte. Für Lindörfer durfte Dominik „MaChick“ Burger kurz vor Spielbeginn seine Sportkleidung holen und erklärte sich bereit, spontan auszuhelfen, wofür wir uns an dieser Stelle nochmal herzlich bedanken möchten! Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 33:25-Mannschaftserfolg zu Buche, bei dem sechs HSG-Akteure mehr als drei Feldtore erzielen konnten und jeder in der Abwehr seinen Mann stand.

Kommende Woche geht es am Sonntag um 18 Uhr erneut zu einem kreisinternen Derby, dieses Mal zum Schlusslicht aus Ettlingen. Auch wenn die Albtal-Tigers der HSG Ettlingen momentan recht abgeschlagen am Tabellenende stehen, muss die Feldmann-Sieben alles in die Waagschale werfen, um in der Fritz-Kühn Halle zu bestehen, da so ein Derby ja bekanntlich seine eigenen Gesetze hat. Die Mannschaft würde sich über Unterstützung freuen.

Tore HSG: Reichert 9/5, Langsdorf 6, Kinsch 6, Paha 5, Junker 4, Kloss 3